Mit dem Druck auf den Auslöser einer Kamera ist die Arbeit eines Fotografen noch nicht beendet. Nachdem der Fotograf seine Motive abgelichtet hat, werden diese per Bildbearbeitung am Computer verfeinert. Für diese Aufgabe ist es wichtig, einen speziellen Monitor für Fotografen zu besitzen. Diese Bildschirme geben Farben und Kontraste so wieder, wie sie die Kamera aufgenommen hat. Das erleichtert die Bildbearbeitung und sorgt für das bestmögliche Ergebnis. Auf dieser Seite verraten wir Ihnen die Unterschiede der BenQ-Bildschirme für Fotografen zu handelsüblichen Modellen. Sie erhalten einen Überblick über die Features unserer Geräte und ihren Preis. Dadurch erfahren Sie, welcher PC-Monitor am besten für Ihre Bildbearbeitung geeignet ist.

Warum reicht ein normaler Monitor nicht aus?

Als Digitalfotograf bearbeiten Sie Ihre Motive am Computer, um Ihren Kunden zufriedenstelle Ergebnisse zu liefern. Ein handelsüblicher Bildschirm, wie er in vielen deutschen Haushalten am Schreibtisch steht, ist dafür nur bedingt geeignet. Die Gründe listen wir Ihnen in der nachfolgenden Übersicht auf.

Der Farbraum

Vereinfacht gesagt gibt der Farbraum Wert an, welche Farben ein Monitor darstellen kann. Ist der Farbraum eines Bildschirms größer, zeigt dieser mehr Farben an. Das ist wichtig, um Fotos naturgetreu auf einem Monitor wiederzugeben. Bildschirme für Fotografen von BenQ besitzen einen größeren Farbraum als normale Monitore. Diese sind nicht immer in der Lage, aufgenommene Fotos in ihrer kompletten Farbenvielfalt wiederzugeben. Das erschwert die Bildbearbeitung.

sRGB und AdobeRGB

Als Fotograf entscheiden Sie sich zwischen Monitoren mit sRGB-Farbraum und AdobeRGB-Farbraum. AdobeRGB bildet einen größeren Farbraum ab. Das heißt nicht, dass sRGB für Sie nicht geeignet ist. Die meisten Bildschirme können ausschließlich den sRGB-Farbraum darstellen. Bearbeiten Sie Fotografien, die im Internet zur Schau gestellt werden, eignet sich ein sRGB-Monitor für Sie besser. Der Grund: Bilder im AdobeRGB-Farbraum werden auf sRGB-Monitoren farbverzerrt dargestellt. Das bedeutet, dass ein Farbton nicht so wiedergegeben wird, wie er aufgenommen wurde. Drucken Sie Ihre Fotografien mit einem hochwertigen Tintenstrahldrucker, eignet sich ein Adobe RGB-Monitor besser. Moderne Drucker sind in der Lage, den größeren Farbraum eines AdobeRGB-Monitors abzubilden. Zusätzlich existiert der Farbraum Rec.709. Dieser ist technisch identisch mit dem sRGB-Farbraum.

Die Helligkeit

Arbeiten Sie in einem hellen Raum, benötigen Sie einen hellen Bildschirm. Andernfalls wird Ihre Fotografie auf dem Bildschirm nicht ausreichend stark wiedergegeben. Das heißt: Sie erkennen das Motiv auf dem Bildschirm schlechter, was die Bildbearbeitung erschwert. Die Monitore von BenQ lassen sich auf die Lichtbedürfnisse in Ihrem Arbeitszimmer einrichten.

Die Auflösung

Die Auflösung eines Monitors entscheidet die Qualität, in der Ihre Bilder angezeigt werden. Vereinfacht gesagt besteht ein PC-Bildschirm aus einem Raster mit winzigen Pixeln. Ein Pixel gibt einen Farbwert wieder. Das bedeutet: Mehr Pixel in einem Raster sorgen für schärfere Texturen und geben mehr Farben wieder. Normale Monitore und Fernseher geben eine Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln wieder. Die Fotografen-Monitore von BenQ bieten eine Auflösung von bis zu 3840 x 2160 Pixeln. Die Bildschirme zeigen Ihre Fotos dadurch wesentlich schärfer an.

Der Kontrast

Der Kontrast ist ein Wert, der die Qualität der Bildausgabe eines Monitors beeinflusst. Wie gut der Kontrast eines Bildschirms ist, erfahren Sie durch das Kontrastverhältnis. Unsere Monitore für Fotografen besitzen ein Kontrastverhältnis von 1000:1. Das bedeutet, dass ein weißer Bildpunkt 1000-mal heller dargestellt wird als ein schwarzer. Ein höheres Kontrastverhältnis sorgt für ein besseres Bild. Günstigere Monitore besitzen häufig ein Kontrastverhältnis von 700:1.

Die Größe

Monitore für den standardmäßigen PC-Gebrauch haben einen häufigen Nachteil: sie sind zu klein. Die Monitore für Fotografen von BenQ haben eine Größe von mindestens 24 Zoll. Das entspricht einer Bildschirmdiagonale von 61 Zentimetern. Die Größe bietet Ihnen genug Platz, mehrere Fenster für die Bildbearbeitung gleichzeitig zu öffnen. Das nervige Schließen und Verschieben von Fenstern auf kleineren Monitoren entfällt.

Features der BenQ-Monitore

Neben den oben beschriebenen Unterschieden besitzen BenQ-Monitore für Fotografen eine Reihe von Features. Diese erleichtern Ihnen die Bildbearbeitung zusätzlich. Damit Sie bei Begriffen wie 4K, HDR und Bit nicht den Überblick verlieren, erklären wir Ihnen die Bedeutung hinter allen Features der BenQ Photovue SW-Serie.

UHD-Auflösung

Unsere Monitore besitzen eine Auflösung, die bis zu 4K UHD unterstützt. Das ist ein anderer Begriff für die Auflösung des Bildschirms. UHD bedeutet auf Englisch „ultra high definiton“, übersetzt heißt das ultrahochauflösend. Mit dem Begriff 4K UHD werden dementsprechend Monitore bezeichnet, die eine hohe Auflösung besitzen. Diese muss mindestens 3840 x 2160 Pixel betragen.

10-Bit Farbtiefe

Die Bezeichnung Bit gibt die mögliche Menge der Abstufungen innerhalb eines Farbkanals an. Ein Monitor mit höherem Bit-Wert ist in der Lage, mehr Farben abzubilden. 8-Bit-Monitore sind Standard auf dem Markt. Diese stellen bis zu 16 Millionen verschiedene Farben dar. Die 10-Bit-Displays von BenQ geben mehr als eine Milliarde Farben wieder. Diese Technik zeigt Bilder in ihrer natürlichsten Darstellung an.

100 Prozent sRGB, 100 Prozent Rec.709

Monitore von BenQ decken den kompletten sRGB- und Rec.709-Farbraum ab. Das bedeutet vereinfacht gesagt, dass unsere Monitore alle Farben von Bildern und Videos wiedergeben, die in den sRGB- und Rec.709-Farbräumen erstellt wurden. Dadurch geben unsere Monitore Farben gleichmäßig und exakt wieder.

99 Prozent AdobeRGB-Farbraum

Modernste Kameras nehmen Bilder und Videos mit dem AdobeRGB-Farbraum auf. Dieser stellt noch mehr Farben dar als die Farbräume sRGB und Rec.709. Unsere Monitore ermöglichen Ihnen die nahezu vollständige Wiedergabe des Adobe RGB-Farbraums. Das sorgt für die realistischste Darstellung Ihrer Fotos, die aktuell möglich ist.

High Dynamic Range (HDR)

BenQ-Monitore für Fotografen besitzen die Funktion High Dynamic Range, abgekürzt HDR. Dieses Feature ermöglicht Ihnen eine kontrastreichere Wiedergabe von Fotos und Videos. Bei Monitoren ohne HDR werden Bilder ohne eine gleichmäßige Helligkeit dargestellt. Das bedeutet: Dunkle Stellen in einem Bild sind durchweg dunkel, Details sind nicht erkennbar. HDR-Monitore bieten Ihnen bessere gleichmäßige Helligkeit und mehr Kontrast zwischen dunklen und hellen Bereichen eines Bilds. Details sind mit HDR besser erkennbar.

Look-Up-Table

Ein Look-Up-Table ist eine in den Monitor integrierte Technik. Diese hilft, Farbtöne genauer zu differenzieren. Als Beispiel dient die Farbe Grau. Ein herkömmlicher 8-Bit-Monitor ist in der Lage, 256 verschiedene Grauabstufungen anzuzeigen. Mit der integrierten 14 Bit Look-Up-Table stellen BenQ-Monitore mehr Farbabstufungen darf – über 12.000.

Hotkey Puck

Der Hotkey Puck ist vereinfacht ausgedrückt eine kabelgebundene Fernbedienung für Ihren Monitor. Diese können Sie nach Ihren Wünschen und Bedürfnissen konfigurieren. Den Hotkey Puck nutzen Sie, um zwischen Anzeigemodi des Bildschirms zu wechseln. Das spart Ihnen Zeit bei der Bildbearbeitung.

Hardware-Kalibrierung

Für eine farbgetreue Darstellung Ihrer Fotografien empfehlen wir, Ihren Bildschirm zu kalibrieren. Der Begriff kalibrieren bedeutet vereinfacht gesagt genaues einstellen. Wenn Sie Ihren Monitor kalibrieren, geben Sie ihm anhand von Sollwerten vor, wie er Farben wiedergibt. Bei der Hardware-Kalibrierung werden diese Farbwerte in die Hardware des Monitors geschrieben. Das bedeutet: Egal, welchen PC Sie an Ihren Monitor angeschlossen haben, er gibt stets die gleichen Farbwerte aus. Bei der Kalibrierung hilft Ihnen unsere „Palette Master Element“ Software. Dieses steht zum kostenlosen Download für Sie auf der BenQ-Website bereit.

GamutDuo

Mit GamutDuo lassen sich verschiedene Farbräume side by side anzeigen. GamutDuo kommt zum Einsatz, wenn Sie ein Bild im AdobeRGB-Farbraum in den sRGB-Farbraum umwandeln. Um GamutDuo zu aktivieren, wechseln Sie an Ihrem BenQ-Monitor in den PIP- oder PBP-Modus. PIP steht für Picture in Picture, also Bild in Bild. PBP bedeutet Picture by Picture, was übersetzt Bild neben Bild heißt. Vereinfacht gesagt dienen diese Modi, zwei Bilder aus unterschiedlichen Quellen gleichzeitig auf dem Monitor anzuzeigen.

Blendschutzhaube

Unseren Monitoren liegt eine abnehmbare Blendschutzhaube (beim SW240 optional erhältlich) bei. Diese reduziert die Spiegelungen des Umgebungslichts auf Ihrem Display. Dadurch erlangen Sie eine naturgetreue Farbdarstellung, was Ihnen die Bildbearbeitung erleichtert. Die Blendschutzhaube lässt sich im Hoch- und im Querformat verwenden.

Anti-Glare-Display

Unsere professionellen Monitore sind mit einem Anti-Glare-Display ausgestattet. Die matte Beschichtung verringert Reflexionen auf dem Bildschirm. Zudem verhindert das Display, dass Sie Ihr Monitor durch Umgebungslicht blendet. Das Anti-Glare-Display ermöglicht es Ihnen, ohne Störungen zu arbeiten. Zudem verhindert es, dass Sie Ihre Augen zu stark anstrengen müssen.

Black & White-Modus

Drei Schwarz-Weiß-Voreinstellungen stehen für Sie zur Auswahl bereit. Damit betrachten Sie Ihre Fotos in optimierter Einstellung ohne Farbe.

Kosten und Spezifikationen der Monitore

Für Fotografen bieten wir von BenQ vier Monitore an. Diese unterscheiden sich in Displaygröße und den vorhandenen Features. Zudem variiert der Preis der Bildschirme. In der folgenden Liste finden Sie eine Übersicht aller Fotografen-Monitore aus unserem Sortiment. Anhand der angegebenen Features sehen Sie, welches Gerät sich für Ihre Arbeit eignet. Testen Sie selbst.

  • BenQ SW321C
    Bildschirmgröße 32 Zoll (81,28 Zentimeter)
    Auflösung: 3840×2160 Pixel
    Features: BenQ Uniformity Technologie, Hotkey Puck, GamutDuo, Hardware-Kalibrierung, HDR, 10-Bit-Display, Blendschutzhaube, Black & White-Modus
    UVP: 1899 Euro
  • BenQ SW270C
    Bildschirmgröße 27 Zoll (68,5 Zentimeter)
    Auflösung: 3840×2160 Pixel
    Features: Black & White-Modus, Hotkey Puck, GamutDuo, Hardware-Kalibrierung, Look-Up-Table, HDR, 10-Bit-Display, Blendschutzhaube
    UVP: 869 Euro
  • BenQ SW271
    Bildschirmgröße 27 Zoll (68,5 Zentimeter)
    Auflösung: 3840×2160 Pixel
    Features: Black & White-Modus, Hotkey Puck, GamutDuo, Hardware-Kalibrierung, Look-Up-Table, HDR, 10-Bit-Display, Blendschutzhaube
    UVP: 1199 Euro
  • BenQ SW2700PT
    Bildschirmgröße: 27 Zoll (68,5 Zentimeter)
    Auflösung: 2560×1440 PixelFeatures: Black & White-Modus, Hotkey Puck, Look-Up-Table, Hardware-Kalibrierung, 10-Bit-Display, Blendschutzhaube
    UVP: 759 Euro
  • BenQ SW240
    Bildschirmgröße: 24,1 Zoll (61 Zentimeter)
    Auflösung: 1920×1200 Pixel
    Features: Hardware-Kalibrierung, Look-Up-Table, 10-Bit-Display
    UVP: 489 Euro

Welcher Monitor ist der richtige?

Monitore für Fotografen von BenQ unterscheiden sich in mehreren Aspekten von handelsüblichen Bildschirmen. Sie geben mehr Farben wieder, haben mehr Kontrast und sind größer. Das vereinfacht Ihre Arbeit bei der Bildbearbeitung. Jeder Monitor besitzt eine Vielzahl von Features, die Ihnen bei der Fotobearbeitung helfen. Welcher Monitor für die Bildbearbeitung der richtige ist, hängt davon ab, welche Features Sie benötigen. Auch die Größe des Monitors und die Auflösung wirken sich auf den Preis aus.